Hochwassereinsatz 2013

Berliner Kollegen im Hochwassereinsatz

Diesen Brief schrieb ein Bewohner des Dorfes Pechau bei Magdeburg. Hier haben Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus der Hauptstadt dafür gesorgt, dass 20.000 Bewohner von Überschwemmungen in katastrophalen Ausmaßen verschont wurden.

 

Guten Abend,

nachdem nun heute für unseren Ortsteil Entwarnung gegeben wurde und wir wieder durchatmen können, möchte ich mich auch im Namen der Pechauer für den übermenschlichen Einsatz der Kräfte der Berliner Feuerwehr bedanken.

Die Berliner Feuerwehr war wie auch 2002 seit den ersten Stunden der Hochwasserkatastrophe mit vor Ort und hat bis zum Umfallen gearbeitet. Mir stand selbst am ersten Tag in der Nacht ein Feuerwehrmann in der Menschenkette auf dem Deich gegenüber, der nach vielen Stunden und Überstunden immer noch versuchte die Sandsäcke weiter zu geben, auch wenn sein Kräfte schon lange am Ende waren. Nach langen bitten war er erst bereit eine Pause zu machen.

Dank dieser Helden, sind wir trocken geblieben. 2002 haben wir geübt, 2013 war die Nagelprobe. Beides haben wir gemeinsam bestanden. Ich möchte mich gern bei einer der Feuerwehren bedanken und …
Auch wenn ich mich persönlich nicht bei allen Feuerwehrleuten der Berliner Feuerwehr bedanken kann, möchte ich gern, dass diese Mail an alle Feuerwehrmänner und Frauen weitergeleitet wird, um für diese unbeschreibliche, übermenschliche Leistung zu danken. Ihr könnt stolz auf diesen Einsatz sein und wir sind stolz auf unsere Berliner Feuerwehren – vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
einer von vielen Pechauern aus dem Magdeburger Wehrdorf

Andreas Riedel
Eingesetzt waren hier unter vielen anderen, unser Niederlassungsleiter Berlin Jens Fritzsche, der Teamleiter  Facility Management Mathias Hahn und der Servicetechniker Philipp Kunow beide ebenfalls tätig in der Niederlassung Berlin.

2017-12-28T14:17:23+00:00